Wie die "Sagebrüggler" Wagenbauer zu den "Sagebrüggler Häxe" mutierten

Im Jahre 2008 kam die Frage auf: Wie geht es weiter mit den Sagebrügglern? Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir einen Wagenbauplatz im Trockenen. Das änderte sich. Weil aber auch Wagenbauer beim Litti Hüüsli im Freien unter der Brücke frieren und im kalten Biswind kalte Hände bekommen, entschlossen wir uns, nicht mehr so aufwendige Wagen zu bauen. Die Idee einer Hexengruppe war geboren.

Nach vielen Recherchen, eingehendem Prüfen von geeigneten Bildern, Lesen und Interpretieren von mittelalterlichen, schrecklichen Hexengeschichten vom sagenumwobenen Baar, Beobachten der Natur bei Wind und Wetter, bei Sonne, Nebel und Schnee um die Sagebrugg herum liess ich mich von diesem Cocktail aus Eindrücken inspirieren und brachte die ersten Skizzen von Hexengrinden zu Papier. Ich nahm auch Kontakt auf mit Alex und Nathalie Lüdi, Maskenbildner aus dem fasnächtlichen Luzärner Hinterland. Nach unendlichen Besuchen und Diskussionen, Austausch von Mails, auf Schiefertafeln natürlich, war es soweit. Aus Ton entstand der Prototyp, das beeindruckende Negativ. Die Maske, wie sie jetzt besteht, wurde geboren. Die Farben der Maske wurden durch die Natur um die Sagebrugg herum bestimmt. Die Grundfarbe bildet ein marodes Krötenbraun, umspielt von blutroten Lippen. Die tiefliegenden dunklen Augenhöhlen werden durch gelbe oder orange reptilienartige Augen betont. Das Gesicht ist schwer zerfurcht wie das Mündungsdelta der Lorze und entspricht einer ca. 300 jährigen Frau. Männer werden ja nicht älter und sind daher etwas attraktiver. Das Kinn war eigentlich mal gerade, wurde aber im Alterungsprozess immer krummer.

Nun ging die Maske in Produktion. Mit Giessen, Trocknenlassen, Schneiden, Kleben, Bemalen - und natürlich einem Bier oder einem Gläschen Wein. - Vom Aufwand zum Guss bis zur fertigen Maske dauerte es ca. 4 – 5 Stunden. Schön schaurig sehen sie aus, die fertigen Masken. Jetzt fehlten nur noch die Kopftücher. Hier hatte jedes Mitglied so seine eigenen Vorstellungen. - Aber auch die mussten an der Maske befestigt werden!

Seit der Geburt der Idee bis zur ersten Präsentation an der Fasnacht vergingen 2 Jahre. Die Maske wurde das erste Mal an der Fasnacht im Jahr 2010 von allen "Hexen" getragen und standesgemäss "begossen". Erst später entstand der Name  "Sagebrüggler Häxe".

 

Hansjürg

Der Maskendoktor

Einen kleinen Spritzer gefällig ...

Redaktion:

Formelle Anfragen

sagebrueggler-haexe@bluewin.ch

Fotos &Berichte

rabiya@bluewin.ch

  • Facebook Social Icon

(c) 2016

Sagebrüggler Häxe